blog

Weißt du wie spät es ist?

Seit Stunden habe ich meine Tochter nicht gesehen.

 

Am Nachmittag als ich nach Hause komme, ist sie bereits unterwegs.

Nichts Ungewöhnliches. Kein Grund besorgt zu sein.

Außerdem wird sie ihre Hausaufgaben wohl fertig haben.

 

Wir decken den Tisch, gleich gibt es Abendbrot.

„Hast du mal was gehört?“ fragt meine Frau. „Magst du mal anrufen?“

Sie geht nicht ran. Stattdessen höre ich: „Der Teilnehmer ist vorübergehend nicht erreichbar“ Das will ich nicht hören, nicht jetzt!

Nach dem dritten, vierten Versuch schwindet meine Gelassenheit.

Wäre ja auch schön, wenn wir zusammen Essen könnten.

 

Ok, ich mache mir doch etwas Sorgen. „Haben wir ihr heute eine Zeit mitgegeben?“ frage ich. Wieso, wir essen doch immer gegen 19 Uhr.

Ich überlege kurz. Stimmt, außer montags, und freitags und solange nichts dazwischenkommt.

Unsere Tochter hat gut gelernt, sich anzupassen😅

Sie handelt situativ – würde man wohl im Business sagen.

 

Jetzt fahre ich doch mit dem Rad zum nahegelegenen Pferdestall.

„Weißt du eigentlich wie spät es ist?“

Ohne eine Reaktion auf meine Frage lächelt sie mich an.

„Papa, gut dass du kommst. Kannst du mir noch helfen aufzuräumen?“

Mein Lächeln kommt etwas gequält, doch vom Herzen.

Wir räumen auf und können doch gemeinsam zu Abend essen.

Mit einem kurzen Rollenwechsel, empfinde ich die Situation als völlig normal. Hauptsache ihr geht es gut.

 

An welche vermeintlichen Regeln hat sich deine Tochter/dein Sohn angepasst?