Wertschätzend kommunizieren

Ich-Botschaften

Wir dürfen mit unserer Ansprache gerne etwas persönlicher werden. Oftmals nutzen wir in unserem Sprachgebrauch unpersönliche Aussagen. „Das macht man nicht“, „Sowas gehört sich nicht“, „Wir müssen …“, „Man soll das so machen/nicht machen“. Das sind Apelle, die von irgendwo herkommen aber eben nicht von uns als Eltern.

Deine Kinder werden sich unterbewusst folgende Fragen stellen.

Wieso müssen wir? – ich mache es doch gerade nicht.

Wer sagt: “Das gehört sich nicht?” – Wenn du es nicht aussprichst: “Ich mag das nicht”.

Wer ist dieser oder diese man? Wenn Mama oder Papa es nicht sind.

Zudem vermitteln wir eine Art von außen bestimmt zu sein und nicht selbstbestimmt. 

Ich-Botschaften schließen die Verantwortung für unser Handeln mit ein.

Was kannst Du tun?

  • Höre dir selbst beim Sprechen zu
  • Prüfe, ob es deine Meinung ist die du sagst, oder eine allgemeine Floskel
  • Prüfe, ob deine Aussage fremd- oder selbstbestimmt ist. „Ich muss“ oder „Ich will“
  • Teste die Wirkung der Aussagen „mir ist wichtig, ich will/will nicht, mir bedeutet es viel, wenn du …“
  • Teste die Wirkung deiner selbstbestimmten Aussagen bei deinen Kindern

Gefühle & Bedürfnisse

Die Bausteine für eine einfühlsame Beziehung.

Gewaltfreie kommunikation

4 Schritte für eine wertschätzende Sprache, von Mensch zu Mensch.

Ich-Botschaften

Selbstbestimmende Aussagen formulieren, die nicht verletzen.